SV Neufraunhofen

SV Neufraunhofen

Grafen haben im Landesliga-Vergleich lange alles im Griff

Korbinian Egert lieferte eine tolle Halbzeit ab und bereitete den Führungstreffer mustergültig vor. - Foto: Alfred Brumbauer.

Der SV Neufraunhofen hatte beim zweiten Testspiel am späten Sonntagnachmittag mit der SpVgg Grün-Weiß Deggendorf (Landesliga Mitte) einen ersten, echten Prüfstein in der Vorbereitung zu Gast. Bei der 4:2-Niederlage, nach einem Zwei-Tore-Vorsprung, konnte Trainer Alexander Auhagen wichtige Erkenntnisse mitnehmen.

„Das war heute ein richtig ordentliches Testspiel. Wir haben gesehen, dass wir mithalten können, aber auch, dass Fehler eiskalt bestraft werden“, so Neufraunhofens Chefanweiser Auhagen nach der Partie. Dabei musste der 37-Jährige bis zur ersten Trinkpause bereits dreimal Verletzungsbedingt wechseln, was nach der intensiven Trainingswoche definitiv Körner kostete. Trotzdem ließen die Grafen kaum etwas zu und hatten die besseren Gelegenheiten. Einen Aufbaufehler konnte Michael Gerauer aus 30 Metern aufs verwaiste Tor nicht bestrafen. Besser machte es Stefan Brenninger nach 17 Minuten, als er ein Egert-Zuspiel trocken einschoss. Deggendorf in den ersten 45 Minuten lediglich mit einer Doppelchance, aber Roman Artemuk sowie Elias Zach scheiterten an Torhüter Thomas Huber.

Auch die Anfangsviertelstunde in Halbzeit zwei gehörte dem SVN, der seinen Vorsprung nach 58 Minuten ausbauen konnte. Einen langen Ball von Daniel Treimer versenkte erneut Brenninger staubtrocken zum 2:0. Die SpVgg blieb bis dato relativ blass, kam aber nach einer Ecke zurück. Jure Matic köpfte die Artemuk-Hereingabe ohne Bedrängnis ein (62.). Nur zwei Minuten später führte ein Abstimmungsfehler zum Ausgleich, als der SVN den Ball nicht wegbrachte und Zach die Gelegenheit nutzte. Die Gäste waren nun voll im Spiel und legten nach. Spahius Alleingang konnte Huber noch parieren, den Rebound vollstreckte der Deggendorfer aber in Strümermanier (67.). Beinahe gelang Felix Daumoser postwendend der Ausgleich, als er aus zwölf Metern drüber zielte. Deggendorf machte es in der 75.Minute besser, als Spahiu querlegte und Roman Kratzer den Ball nur noch ins eigene Tor grätschen konnte. „Bis zum Gegentor hatten wir das Spiel im Griff. Anschließend hat Deggendorf die zweite Luft bekommen und ihre Chancen genutzt“, resümiert Auhagen und weiß, dass der Test unglaublich wichtig war. „Wir nehmen daraus viel mit und bauen auf die ordentliche Leistung auf.“

Bereits am Mittwoch um 19:30 Uhr geht’s für den SVN zuhause gegen Kreisliga-Absteiger SV Oberglaim weiter, ehe am Sonntag (16 Uhr) die Bayernliga U21 des TSV 1860 München zum Highlight-Spiel im Waldstadion gastiert.

SVN: Huber – Josef Aigner (78. Korbinian Eglhuber), Schediwy, Roman Kratzer, Bitzer – Tobias Brenninger (33. Treimer), Johannes Aigner – Schoene (26. Daumoser), Stefan Brenninger, Egert (46. Kluge) – Gerauer.

Produkte des SVN Shops

Nach oben scrollen
Scroll to Top