SV Neufraunhofen

SV Neufraunhofen

Grafen belohnen starke Leistung nicht und unterliegen Pullach

SVN-Co-Spielertrainer Daniel Treimer hatte den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer auf dem Kopf, scheiterte aber an der Querlatte. Foto: Alfred Brumbauer

Die Heimserie des SV Neufraunhofen ist am Sonntagnachmittag gerissen. Nach drei Heimerfolgen am Stück unterlag die Mannschaft von Trainer Alexander Auhagen dem SV Pullach mit 1:4 (0:1) und verpasste vor rund 500 Zuschauern einen großen Schritt im Tabellenkeller.

Nach der bitteren Last-Minute-Niederlage in Geretsried war der SVN überaus motiviert und lieferte gegen die hochdekorierten Pullacher eine sehr starke erste Halbzeit ab. Michael Koller wurde nach einem Konter in letzter Sekunde unfair gestoppt und den Freistoß von Daniel Treimer aus aussichtsreicher Position konnte Ex-FC Bayern-Keeper Timon Dressel parieren. Auf der anderen Seite hielt Grafen-Schlussmann Marco Michalke einen Distanzschuss von Nasrullah Mirza stark. Einen Moment der Unachtsamkeit nutzte der Gast aus München um in Führung zu gehen. Einen langen Ball köpfte Maximilan Stapf ins Zentrum wo Torjäger Gilbert Diep ein Abwehrmissverständnis zum 1:0 nutzte (19.).

„In der ersten Halbzeit waren wir gut im Spiel und total auf Augenhöhe mit Pullach, gehen dann aber etwas unglücklich in Rückstand“, so Co-Spielertrainer Daniel Treimer, der aber weiter eine gute Leistung seines Teams sah. „Wir hatten anschließend die klareren Chancen auf den Ausgleichstreffer.“ Damit meinte Treimer den Schuss von Florian Schoene, den ein Abwehrbein auf der Linie noch um den Pfosten lenkte sowie den folgenden Eckstoß, den Treimer selbst an die Querlatte köpfte.

„In der zweiten Hälfte hat Pullach taktisch umgestellt, was uns etwas aus dem Konzept brachte. Sie waren dann besser im Spiel“, analysierte der SVN-Mittelfeldspieler. Neufraunhofen war zwar noch auf Augenhöhe, fing sich in der 60.Minute aber über einen Konter das 0:2. Mit etwas Ballglück kam Mark Zettel im zweiten Versuch an den Ball und verwandelte aus 13 Metern staubtrocken. Eine Minute später hatte die Heimelf zudem Glück, nicht das dritte Tor zu kassieren. Michalke stoppte einen Sololauf von Diep. In die Pullacher Drangphase dann der unerwartete Anschluss. Tobias Brenninger hob einen Ball aus 40 Metern sehenswert über den verdutzten Dressel zum 1:2 ins Tor (64.).

Die Grafen versuchten in der Folge noch einmal alles, wurden aber bis auf einen geblockten Schoene-Freistoß nicht mehr gefährlich. Auf der Gegenseite wurde Torjäger Diep beim Abschluss in letzter Sekunde geblockt. In der 87.Minute fiel die Entscheidung. Ex-Regionalliga-Kicker Bernard Mwarome zwang Marco Michalke bei einem Flatterfreistoß aus 35 Metern zur Glanztat, Darius Amados staubte anschließend aber zum 1:3 ab. Die Heimelf warf noch einmal alles nach vorne und fing sich aber in der Nachspielzeit durch Gilbert Diep sogar noch das 1:4 (90).

„Durch das zweite Tor und die bessere Leistung im Anschluss hat Pullach heute verdient gewonnen“, resümierte Daniel Treimer im Anschluss an die Partie.

Produkte des SVN Shops

Nach oben scrollen
Scroll to Top