SV Neufraunhofen

Daniel Treimer rettete den SVN mit seinen beiden Treffern ins Elfmeterschießen. – Foto: Alfred Brumbauer

SVN scheidet trotz Lucky-Punch im Elfmeterschießen aus

Ausgleichstreffer in der 92.Minute - Guter Praxis-Test für zweite Reihe

Es hatte fast alles was ein Pokalspiel haben muss. Eine vermeintliche Vorentscheidung im ersten Durchgang, einen Lucky-Punch in der Nachspielzeit und ein Elfmeterschießen mit 13 Elfmetern. Am Ende setzte sich der favorisierte FC Ergolding mit 9:8 n.E. gegen den SV Neufraunhofen im TOTO-Pokal-Achtelfinale durch.

Spielerisch war die Partie für die 190 Zuschauer eher kein Leckerbissen, da beide Teams einige Stammkräfte schonten und Spielern aus der zweiten Reihe Spielpraxis gönnten. Vor allem der SVN war in den ersten 20 Minuten ohne Zugriff aufs Spiel und fing sich gegen aggressive Ergoldinger früh zwei Gegentore ein. Bereits nach sechs Minuten vertändelten die Gäste den Ball und die Hereingabe von Rainer Kloos wurde unhaltbar zum 1:0 ins Tor abgefälscht. Das 2:0 folgte prompt, als ein Schuss noch abgewehrt werden konnte, die Abwehr den sicher geglaubten Rebound aber dem FCE in Person von Rainer Kloos überließ (11.). Anschließend stabilisierte sich Neufraunhofen, hatte im ersten Durchgang aber keine Torchance. Ergolding mit vielen Ballphasen und Eckbällen, aber ebenfalls ohne echte Chancen auf den dritten Treffer.

Im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild, wobei die Gäste nun einige Entlastungsangriffe fuhren. Bei einem davon wurde Simon Eglhuber im Strafraum gefoult und der Ex-Ergoldinger Daniel Treimer verwandelte sicher zum Anschluss. Ergolding blieb trotzdem weiter am Drücker, scheiterte aber zu oft an den eigenen Nerven oder an Gästeschlussmann Thomas Huber. Der SVN hatte lediglich durch einen Kopfball von Tobias Rückauf die Chance, setzte in der Nachspielzeit aber noch einmal zum Lucky-Punch an. Nach einem langen Ball machte Roman Kratzer die Kugel nochmal scharf und Treimer hatte im Strafraum genügend Platz um auf 2:2 zu stellen (90.+2).

Es musste das Elfmeterschießen her, für das man aufgrund der Dunkelheit auf den Kunstrasenplatz ausweichen musste. Nach satten 13 Elfmetern, bei dem Ergolding lediglich einmal über das Tor zielte, Neufraunhofen jedoch einmal an Keeper Moritz Leiß scheiterte sowie ebenfalls einmal drüber schoss, stand der FCE als Sieger fest und zog damit ins Viertelfinale des Kreispokals ein.

Scroll to Top