SV Neufraunhofen

Kapitän Tobias Schratzenstaller erzielte den SVN-Anschlusstreffer, konnte die Niederlage aber nicht mehr verhindern. – Foto: Stefan Wering

SVN II geht auch in Altdorf leer aus

Landersdorfer- und Schratzenstaller-Treffer reichen nicht

Die Zweitvertretung des SV Neufraunhofen konnte, nach der deutlichen Auftaktpleite bei Landshut-Auloh und der folgenden zweiwöchigen Pause, auch beim Restart in Altdorf nicht punkten. Beim Duell der Bezirksliga-Reserven unterlag man knapp mit 3:2.

Dabei startete der SVN II mit viel Selbstvertrauen in die Partie, musste aber bereits in der achten Minute den Rückstand hinnehmen. Eine Freistoßflanke vom Strafraum fand den einlaufenden Michael Heckner zum 1:0. Die Winterer-Elf steckte den Rückstand aber prima weg und sorgte in der 14.Minute für den Ausgleich, als Simon Eglhuber den startenden Leon Landersdorfer auf die Reise schickte und dieser vor dem Tor eiskalt blieb. Doch nun war Altdorf II wieder an der Reihe und erzielte aus einem Gewühl nach einer Ecke durch Florian Rückl die erneute Führung (20.). Der SVN nun wieder um die prompte Antwort bemüht, wurde aber eiskalt ausgekontert. Eine Flanke von rechts war eigentlich zu weit, wurde aber noch einmal scharf in die Mitte geköpft, wo Tim Stadler den Ball aus stark abseitsverdächtiger Position zum 3:1 einköpfte (24.). Anschließend hatte die Heimelf Oberwasser, konnte aber kein weiteres Tor bis zur Pause erzielen.

Nach der Halbzeit wurde des SVN aktiver und ging mehr Risiko. Altdorf bemühte sich um Entlastung, kam aber eigentlich zu keiner nennenswerten Torchance mehr. Ganz im Gegenteil zu den Vilstalern, die mit Leon Landersdorfer, Simon Eglhuber und Dennis Kurz mehrmals allein vor dem Tor scheiterten und weitere gute Möglichkeiten liegen ließen. In der 70.Minute ging Kapitän Tobias Schratzenstaller voran und verwandelte allein vor dem Keeper zum 3:2-Anschlusstreffer. Der Ausgleich wollte daraufhin nicht mehr gelingen und war spätestens in der 86.Minute vom Tisch, als Michael Huber eine Zehn-Minuten-Zeitstrafe zugesprochen bekam.

Nach der erneuten Niederlage muss die Elf von Horst Winterer beim Sommerfest-Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) zwingend punkten, um den absoluten Fehlstart zu verhindern. Zum Derby ist dann der TSV Haarbach zu Gast.

Scroll to Top