SV Neufraunhofen

Giulia König & Co. konnten im letzten Saisonspiel nichts Zählbares mehr holen. – Foto: Tobias Schwarz

SVN-Damen unterliegen Deggendorf im letzten Spiel

Eine unnötige 1:3 (0:2) Niederlage musste die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen am letzten Spieltag der Bezirksoberliga Niederbayern zu Hause gegen die SpVgg GW Deggendorf hinnehmen. Der SVN beendet die Saison nach einer guten Rückrundenleistung mit dem 7. Tabellenplatz.

In der ersten Halbzeit waren die Favoriten aus Deggendorf über weite Strecken der Partie tonangebend, dennoch setzte die Heimelf offensiv gute Akzente. SVN-Ersatzkeeperin Toni von Goetzendorf, die für die erkrankte Maria Hübl zwischen den Pfosten stand, hielt den SVN mehrmals mit guten Paraden im Spiel. In der 28. Spielminute erzielte Deggendorf mit einem Schuss aus 20 Metern über von Goetzendorf hinweg das 0:1. Kurz zuvor hatte Alisa Bäumler auf der Gegenseite die Führung auf dem Fuß, doch ihr Lupfer über die herauseilende Torhüterin ging über den Kasten. In einer weiteren Szene legte sich Bäumler den Ball an der Hinterfrau vorbei, und wurde dabei elfmerterverdächtig von den Füßen geholt. Die Pfeife des Schiedsrichters blieb aber stumm. Kurz vor der Halbzeit bauten die Gäste ihre Führung auf 0:2 aus. Wieder kam eine Angreiferin aus 20 Metern zum Abschluss, der Ball klatschte gegen den Pfosten, den Nachschuss konnte von Goetzendorf zunächst zur Seite abwehren, war dann beim zweiten Versuch aber machtlos (40. Spielminute).

 

Nach dem Seitenwechsel und personellen Umstellungen übernahm der SVN das Kommando auf dem Platz und erspielte sich unzählige Chancen. Mehrmals gingen Bäumler, Kathi Neudecker und Elli Heilmeier nach langen Bällen über die Abwehr oder Pässen in die Tiefe alleine auf die Deggendorfer Keeperin zu, scheiterten aber jeweils oder verfehlten das Tor. Eine Großchance hatte in der 60. Minute wieder Bäumler, als sie nach einem Querpass von Heilmeier den Abschluss zu lange hinauszögerte und die Möglichkeit somit zunichte machte. Bei einem Schuss von Heilmeier fehlte noch dazu das Glück, als die Schlussfrau den Ball gegen den eigenen Pfosten lenkte, im Nachfassen aber hielt (81. Spielminute). Auch die eingewechselte Sina Tomandl verfehlte zweimal knapp. Der verdiente 2:1-Anschlusstreffer fiel nach einem Fehlpass in der Abwehr, den sich Neudecker schnappte. Ihr Querpass fand Sophi Barnerßoi, die frei abschließen konnte (86. Spielminute). Im direkten Gegenzug kassierte der SVN dann das 1:3. Von Goetzendorf übersah beim Versuch die Spielfeldseite zu wechseln eine Gegenspielerin, die unbedrängt einschieben konnte (87. Spielminute). „Die Umstellung in der zweiten Halbzeit hat der Mannschaft gut getan, wir standen besser in den Räumen, haben besser kombiniert und Deggendorf eigentlich keine Möglichkeiten mehr gegeben“, resümierte SVN-Trainer Michael Schramm.„In der Mannschaft steckt unheimlich viel Potential. Sie kann mehr, als die Tabellensituation aufzeigt. Die Mädels geben sich mit einer Niederlage nicht zufrieden und arbeiten umso mehr an sich, wenn es mal nicht so läuft. Ich bin neugierig auf das was kommt!“

Scroll to Top