SV Neufraunhofen

Vier Siege aus den letzten fünf Spielen machen die SVN-Damen zur Mannschaft der Stunde. – Foto: Karl-Heinz Hönl

SVN-Damen machen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt

Einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Bezirksoberliga Niederbayern machte die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen mit einem klaren 1:5 (1:4)-Sieg bei der DJK SF Reichenberg. Damit holte das Team in den letzten fünf Spielen 13 Punkte und hat nun fünf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Gleich in der ersten Spielminute kam die Reichenberger Heimelf zu einer guten Möglichkeit. Nach einem Gassenpass überlief die Stürmerin SVN-Keeperin Maria Hübl, die konnte die Angreiferin aber noch weit genug nach außen abdrängen. So wurde der Torabschluss ungefährlich. Im Gegenzug leitete der SVN ein Offensivfeuerwerk ein. Nach einem Rückpass lief Alisa Bäumler die Torhüterin an, luchste ihr den Ball ab und schob zum 0:1 ein (3. Spielminute). Das 0:2 fiel nach einer tollen Flanke aus dem Halbfeld von Leni Kieblspeck auf Bäumler, die den Ball perfekt annehmen und aus der Drehung heraus erfolgreich abschließen konnte (14. Spielminute). Nur zwei Minuten später machte Bäumler ihren lupenreinen Hattrick perfekt. Eine abgefälschte Hereingabe von Elli Heilmeier verwertete sie in Stürmer-Manier zum 0:3. Beim 0:4 passte Bäumler Heilmeier den Ball in den Lauf, ihr Schuss ging über den Innenpfosten ins Tor (24. Spielminute). Das Spiel wurde in der Folge ruppiger mit Fouls auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit musste Bäumler nach hartem Einsteigen verletzt vom Platz. Für sie kam nach dem Seitenwechsel Kathi Neudecker auf den Platz. Noch in Unterzahl kassierten die Gäste nach einem schönen Angriff der Reichenberger über rechts den 1:4 Anschlusstreffer durch Lisa Bachmeier (45. Spielminute).

Nach der Pause kam die Heimelf motiviert aus der Kabine. Neufraunhofen begann zunächst nervös, ließ aber keine nennenswerten Chancen zu. Dann fand der SVN wieder zur gewohnten Ordnung zurück, ließ Reichenberg keine Räume sich spielerisch zu entfalten, und kombinierte sich gut durchs Mittelfeld. Lediglich der letzte Pass in die Tiefe war oft zu ungenau oder wurde vom Gegner abgefangen. In der 78. Spielminute klappte es dann aber doch: ein Gassenpass von Sophie Barnerßoi fand Neudecker, die sich gegen die Torfrau durchsetze und zum 1:5-Endstand einschob. In der Folge wechselten die SVN-Coaches Michael Schramm und Christian Heilmeier mehrmals, darunter auch Ersatzkeeperin Toni von Goetzendorf, die in der Winterpause zur Mannschaft gestoßen war und bei diesem Einsatz debütierte.

Die Trainer waren nach dem Spiel zufrieden: „Unsere Vorgaben haben die Mädels heute gut umgesetzt. Wir wollten die Ordnung in der Defensive, in unser Stellungsspiel finden und Reichenberg die Räume eng machen und zu Ballverlusten zwingen. So kamen wir über eine geschlossene Mannschaftsleistung schrittweise zum Torerfolg.“

Autorin: Elisabeth Heilmeier

Scroll to Top