Neuf­raun­ho­fen zeigt zwei Ge­sich­ter beim Sieg in Et­ten­ko­fen

Zwei­te ge­winnt Top­spiel gegen Al­ten­kir­chen - Damen un­ter­lie­gen in Deg­gen­dorf

1200x675_4.png

Schuss ins Glück. Michael Koller versenkte die Kugel fast von der Mittellinie im Ettenkofner Tor. Foto: Alfred Brumbauer

Der Fußball-Kreisligist SV Neufraunhofen hat seine Auswärtspflichtaufgabe erfüllt. Beim drittletzten SV Ettenkofen setzte sich der ehemalige Bezirksligist am Samstagnachmittag mit 2:1 durch und hat damit zum ersten Mal die Punkte aus der „Gruam“ entführen können. So richtig zufrieden wollte im Lager des SVN aber keiner sein, denn nach einer total überlegenen ersten Halbzeit folgte eine schwache zweite Hälfte und ein damit verbundener Zittersieg.

Von Anfang an dominierten die Gäste aus Neufraunhofen das Spiel und schnürten Ettenkofen in der eigenen Hälfte ein. Der SVE versuchte dagegen sein gewohntes Spiel über lange Bälle aufzuziehen. Bis zum Sechzehner kombinierte sich das Team von Alexander Auhagen fast ohne Gegenwehr durch, scheiterte aber wie zuletzt oft am letzten Pass und verpasste so in aussichtsreiche Abschlussposition zu kommen. So sorgte ein Geniestreich von Michael Koller für die SVN-Führung. Der Angreifer hob den Ball von der Mittellinie über den zu weit vor dem Tor stehenden Keeper zum 0:1 ins Netz (23.). Schwarz-Weiß lies weiter Angriff um Angriff aufs Heimtor rollen und bekam in der 29.Minute einen umstrittenen Foulelfmeter zugesprochen. Daniel Treimer wurde im Sechzehner zu Fall gebracht, übernahm selbst die Verantwortung und verwandelte den Strafstoß mit seinem neunten Saisontor gewohnt sicher. Anschließend verpassten es Tobias Bauernschmid, Michael Gerauer und Stefan Brenninger aus besten Gelegenheiten den dritten SVN-Treffer nachzulegen. Die Heimelf war nur ein einziges Mal gefährlich vor dem Tor, als ein Freistoß Moritz Graßl an der Grundlinie fand und Gäste-Schlussmann Thomas Huber im letzten Moment vor dem einschussbereiten Stürmer rettete.

Nach der Pause zeigte sich der Favorit dann wie verwandelt und Ettenkofen drückte vehement auf den Anschluss. Daniel Dollmann hatte direkt nach der Pause die Gelegenheit, traf aber nur die Latte. Der SVN zeigte sich verunsichert und lief vor allem nach individuellen Fehlern dem Geschehen hinterher. Trotzdem bot sich den Gästen die Chance den Sack zuzumachen. Michael Gerauer scheiterte nach einem Alleingang am stark reagierenden Keeper Christoph Stuhlfelder und auch Julian Landersdorfer vertändelte ein Zuspiel freistehend vor dem Tor, hätte in dieser Aktion aber einen Elfmeter zugesprochen bekommen müssen. So kam in der 79.Minute der Auftritt von Patrick Stockmeier, der einen Freistoß von der Strafraumkante sehenswert zum 1:2 unter die Latte zirkelte. Wenige Minuten später hätte Stockmeier mit einem weiteren Freistoß beinahe den Ausgleich erzielt, aber sein Team sollte an diesem Tag für das couragierte Auftreten nicht belohnt werden. Der SV Neufraunhofen hat damit drei wichtige Punkte im Titelrennen eingefahren und erwartet kommenden Sonntag Schlusslicht FSV Sandharlanden um 14 Uhr im heimischen Waldstadion.

Zweite gewinnt Topspiel in Altenkirchen mit 4:1

Im letzten Spiel vor der Winterpause hat die zweite Mannschaft des SVN ein Ausrufezeichen gesetzt und den Anschluss an die Spitzenplätze der A-Klasse-Vilsbiburg gewahrt. Mit 4:1 setzte sich die Winterer-Elf beim Absteiger DJK Altenkirchen durch und hat überwintert deshalb auf einem guten dritten Tabellenplatz.

Auf dem schmalen Altenkirchner Platz zeigte der SVN II von Anfang an den größeren Siegeswillen und ging in der neunten Minute durch Michael Huber in Führung. Seine Flanke unterschätzte der Altenkirchner Keeper und der Ball landete im Netz. Mit Selbstvertrauen im Rücken wollte man den zweiten Treffer erzielen, kassierte in der 19.Minute aber den Ausgleich. Einen Querpass konnte Fabian Bauernschmid vor dem Stürmer nur noch ins eigene Tor grätschen. Die Elf um Kapitän Tobias Schratzenstaller schüttelte sich kurz und ging mit einer tollen Kombination über Christian Unterreithmeier und Simon Eglhuber in Führung. Dennis Kurz vollende ins lange Eck (33.).

Nach der Pause drückte die Heimelf erneut auf den Ausgleich, verpasste es jedoch ihre Gelegenheiten zu nutzen. Auf der anderen Seite leitete Stefan Huber einen Angriff ein. Schratzenstaller fand die Lücke und Dennis Kurz vollstreckte erneut eiskalt zum 3:1 (65.). Der SVN jetzt obenauf und nur zwei Minuten später mit dem vierten Treffer. Simon Eglhuber legte uneigennützig quer zum freistehenden Unterreithmeier. Anschließend hätte man das Ergebnis durch einige gute Chancen sogar noch höher schrauben können. In der 79.Minute musste dann Anton Fußeder nach einem rüden Foulspiel mit Glattrot vom Platz und das Spiel trudelte zu Gunsten des SVN aus.

Die dritte Mannschaft musste nach früher Führung eine herbe 6:2-Niederlage einstecken. Die Tore erzielten Leon Landersdorfer und Tobias Riedi.

Damen unterliegen Deggendorf mit 2:1

Eine schmerzhafte 2:1 Niederlage musste die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen am vergangenen Spieltag in Deggendorf hinnehmen und bleibt somit weiterhin im Tabellenkeller.

Die erste Chance des Spiels verzeichneten die Gastgeber in der zweiten Minute, Maria Hübl im SVN Tor konnte aber sicher halten. Kurz darauf war sie bei einem stark getretenen Freistoß von halb links aber machtlos (8.Minute). Von diesem Moment an war allerdings Neufraunhofen die spielbestimmendere Mannschaft, Deggendorf hatte in der ersten Hälfte keine zwingende Torchance mehr und wirkte überrascht von der Offensivstärke der Gäste. Immer wieder spielten sich der SVN mit guten Passstafetten über Kathi Elbauer und Sophie Barnerssoi durchs Mittelfeld und bedienten ihre Vorderleute Leni Kieblspeck und Nici Neudecker, die wiederum legten ab auf die schnellen Außenspieler Luisa Landersdorfer und Elli Heilmeier. Doch die unzähligen Angriffe führten nicht zum Torerfolg: entweder hielt die Torfrau (21.), der Schiedsrichter sah ein Abseits (25.), der Pfosten rettete (29.) oder der Ball ging nur Zentimeter am Kasten vorbei (38.).

Auch in die zweite Hälfte startete Neufraunhofen motiviert und mit vielen guten Pässen in die freien Räume. Einen solchen Angriff über Elli Heilmeier konnte Deggendorf nur noch mit einem Foul im Strafraum unterbinden. Den Elfmeter verwandelte Neudecker sicher zum 1:1 Ausgleich (54.). Eine Großchance für Neufraunhofen ergab sich, als die Deggendorfer Torfrau den Ball direkt Kieblspeck vor die Füße warf. Ihr Pass fand Fiona Rinklake, die freistehend vor dem Tor die Kugel über die Latte lenkte (60.). Auf der Gegenseite brachte die SVN-Abwehr den Ball nach einem Konter nicht entscheidend aus der eigenen Hälfte, der zweite Ball landete bei einer Gegenspielerin, die aus 30 Metern abzog und zum 2:1 für Deggendorf traf (64.). Neufraunhofen spielte trotz des Rückstandes gut weiter und drängte zumindest auf ein Unentschieden: Rinklake traf nach gutem Alleingang nur den Pfosten (65.), einen Querpass von Heilmeier konnte die eingewechselte Sina Tomandl nicht verwerten (80.) und ein Schuss von Neudecker wurde gut pariert (86.). Hübl hielt den SVN nach einer tollen Parade weiter im Spiel, das Team von Trainer Michael Schramm war am Ende trotzdem geschlagen. Dieser meinte zusammenfassend: „Die Mannschaft hätte zu einhundert Prozent einen Sieg verdient gehabt. Alles hat gestimmt, die Einstellung, der Mut, die Lust geilen Fußball zu spielen. Das Glück ist noch nicht auf unserer Seite, wird aber bestimmt kommen. Wenn die Mädels weiter so arbeiten wie in den letzten Wochen, werden wir unsere Tore machen.“