Neuf­raun­ho­fen mit Kan­ter­sieg zu­rück an der Ta­bel­len­spit­ze

Damen mit wich­ti­gem Sieg in die Win­ter­pau­se - Drit­te mit spä­tem Aus­gleich

1200x675_25.png

Der SVN kehrt nach dem 6:1-Kantersieg über Sandharlanden zurück an die Tabellenspitze. Foto: Alfred Brumbauer

Der SV Neufraunhofen hat sein letztes Heimspiel im Waldstadion standesgemäß gegen das Tabellenschlusslicht FSV Sandharlanden mit 6:1 gewonnen und kehrt aufgrund der Niederlage des TV Schierling an die Tabellenspitze der Kreisliga Donau-Laaber zurück.

Dominant startete der SVN ins Spiel und hatte nach wenigen Minuten die Gelegenheit auf die Führung, aber der durchgebrochene Stefan Haas zielte zu ungenau. Nach einer Viertelstunde kam Michael Koller nach einer tollen Kombination aus elf Metern zum Abschluss, scheiterte aber an einer tollen Fußabwehr von Keeper Bastian Zinkl. Auch bei weiteren Versuchen brachte die Heimelf den Ball nicht im Tor unter, sodass eine Ecke für die Führung sorgen musste. Stefan Brenningers Hereingabe köpfte der freistehende Bernhard Dachs in die Maschen (31.). Anschließend streckte sich Sandharlanden, kam aber in der Summe nur zu zwei ungefährlicheren Abschlüssen. In der 42.Minute sorgte erneut eine Ecke für den zweiten Treffer: Daniel Treimer stand einer Brenninger-Ecke goldrichtig. Mit dem Pausenpfiff fiel sogar noch das 3:0, als Dachs mit einer Maßflanke den Kopf von Michael Gerauer fand (45.).

Neufraunhofen blieb auch nach der Pause spielbestimmend und hatte erneut durch Haas die Chance auf den frühen Treffer. Diesen erzielte aber dann Stefan Brenninger mit einem sehenswerten Schuss aus 20 Metern (60.). Mit diesem Schwung erzielte Michael Gerauer nur fünf Minuten später das 5:0. Nach einem Zuspiel von Daniel Treimer ließ Gerauer seinen Gegenspieler aussteigen und schlenzte den Ball trocken ins Eck (65.). Sieben Minuten später war es erneut Treimer der Stefan Brenninger in Szene setzte, sodass dieser den Torhüter umkurven und seinen zweiten Treffer erzielen konnte (72.). Anschließend nahm der SVN einen Gang aus dem Spiel und lies den Gästen mehr Platz. Diesen nutzte Lukas Handschuh in der 77.Minute. Nach einem SVN-Fehlpass spielte der FSV-Kapitän einen tollen Pass auf Tobias Hägele, der das Leder zum 6:1-Endstand ins Tor lupfte. „Heute haben wir eine gute Leistung auf den Platz gebracht und uns durch unser variables Offensivspiel den Sieg auch in der Höhe verdient“, resümierte SVN-Coach Alexander Auhagen nach der Partie.

Neufraunhofen ist nun einen Spieltag vor der Winterpause Tabellenerster und reist kommendes Wochenende zum Spitzenspiel nach Schierling, wo der Tabellendritte wartet.

SVN: Huber – Eglhuber, R.Kratzer (60. Jos.Aigner), Rückauf, Dachs, Joh.Aigner, Treimer (72. C.Kratzer), Haas, Gerauer, Brenninger (60. Bauernschmid), Koller. Trainer: Alexander Auhagen.

Tore: 1:0 Bernhard Dachs (32.), 2:0 Daniel Treimer (42.), 3:0 Michael Gerauer (45.), 4:0 Stefan Brenninger (60.), 5:0 Michael Gerauer (65.), 6:0 Stefan Brenninger (72.)

Im Vorspiel empfing der SVN III die Reserve des TSV Marklkofen zum Nachholspiel. Nachdem Ellinger, Kölbl & Co. früh in Rückstand gingen, glich Hans Sieve in der 30.Minute aus. Der Ausgleich hielt aber nur zwei Minuten, ehe die Gäste erneut in Führung gingen. Die Mannschaft von Georgios Karisis kämpfte aufopferungsvoll und belohnte sich spät im Spiel. Nach einer Ecke sorgte Franz Lechner in der Nachspielzeit für das viel umjubelte 2:2.

Wichtiger Sieg für SVN-Damen gegen Freyung

Im letzten und wichtigsten Spiel der Vorrunde gelang der Damenmannschaft des SV Neufraunhofen gegen den TV Freyung ein 3:0-Sieg. Somit verkürzt die Mannschaft den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen auf zwei Punkte. Aufgrund eines grippalen Infekts von Torhüterin Maria Hübl mussten die Trainer Michael Schramm und Christian Heilmeier kurz vor dem Spiel auf Feldspielerin Kathi Neudecker zurückgreifen, die eigentlich noch in Babypause ist.

Hochmotiviert startete der SVN in die Partie. Gleich in der ersten Minute hatte Sina Tomandl eine gute Möglichkeit, scheiterte aber an der Torhüterin der Gäste. Kurz darauf konnte ein hoher Ball in den Strafraum von Leni Kieblspeck nicht verwertet werden, der zweite Ball landete aber bei Elli Heilmeier, die nur noch einzuschieben brauchte (3.). In den folgenden Minuten erspielte sich die Heimelf ein ums andere Mal gute Torchancen heraus und drängte Freyung komplett in die eigene Hälfte. So verpasste Tomandl einen Querpass von Heilmeier nur fünf Meter vor dem Tor knapp (9.), Spielführerin Kathi Elbauer brachte aus aussichtsreicher Position nicht genug Druck hinter den Ball (12.) und ein Freistoß von Kieblspeck streifte die Latte (20.). In der 31. Minute wurde Tomandl im Sechzehner von der Gäste-Torfrau von den Füßen geholt - den fälligen Elfmeter verwandelte Nici Neudecker souverän zur verdienten 2:0-Führung. Kurz vor der Pause hatte Kieblspeck mit einem sehenswerten Freistoß sogar noch das 3:0 auf dem Fuß, die Kugel flog aber ans Kreuzeck-Gestänge.

Nach der Halbzeit wurde die Partie etwas zerfahrener. Neufraunhofen ging nicht mehr konsequent in die Zweikämpfe und war beim Passpiel unkonzentriert. Freyung kam dadurch etwas besser ins Spiel, aber aufgrund guter Abwehrarbeit des SVN nicht zu zwingenden Torraumszenen. Anders sah es auf der Gegenseite aus, doch die guten Möglichkeiten von Tomandl (52.) und Neudecker nach Vorarbeit von Laura Lang (64.) wurden von der Freyunger Keeperin toll pariert. In der 73. Minute war sie beim Schuss von Kieblspeck aber machtlos, die zentral stehend zum Abschluss kam und ins linke Eck zum 3:0 vollstreckte. Eine Großchance hatte zehn Minuten vor Schluss noch die eingewechselte Alisa Bäumler, die nach einem Alleingang zunächst an der Torfrau scheiterte und den Nachschuss noch knapp neben das Tor setzte. „Die Mannschaft war hochmotiviert und wusste über weite Strecken des Spiels zu überzeugen“, resümierte Coach Heilmeier nach dem Spiel. „Man merkt den Mädels an, dass sie als Team langsam zur gewohnten Stärke zurück finden. In der Rückrunde wollen wir die Liga von hinten aufrollen.“

Autorin: Elisabeth Heilmeier