Heim­se­rie gegen Lei­bers­dorf auf dem Prüf­stand

Zwei­te & Drit­te er­war­ten Haa­r­bach - Da­men­der­by SVN vs. Vils­lern

jojo.png

Johannes Aigner möchte mit seinem Team an die zuletzt starke Leistung gegen Buch anknüpfen. Foto: Erhard Zettl.

Der SV Neufraunhofen absolviert an diesem Wochenende erstmals samstags ein Pflichtspiel. Um 16 Uhr empfangen die Vilstaler den FC Leibersdorf an der Wambacher Straße und wollen die weiße Heimweste weiter sauber halten.

Im Waldstadion hat der SV Neufraunhofen zu alter Stärke zurückgefunden. Bei allen vier Auftritten in der laufenden Saison ging der SVN als Sieger hervor und erzielte dabei sogar immer mindestens drei Tore. Zuletzt bekam der TSV Neustadt/Donau die Heimstärke der Schwarz-Weißen zu spüren und verlor 3:1.

Nun kommt mit dem FC Leibersdorf ein Gegner ins Waldstadion, an den sich die Aufsteiger von 2017 bestens zurückerinnern. Im letzten Heimspiel der Saison 2016/17 gewann der SV Neufraunhofen mit 4:0 und stieg durch den Patzer der Konkurrenz auf. Das Duell am Samstag hat keinen vorentscheidenden Charakter, ist für die Heimelf aber eine wichtige Partie auf dem Weg zum Gipfeltreffen mit dem Spitzenreiter Walkertshofen eine Woche später.

Im Lager des SVN blickt man positiv auf den Vergleich mit dem FCL, gab es doch zuletzt drei deutliche Siege in Serie. Auch Trainer Alexander Auhagen ist guter Dinge, warnt aber auch vor dem Hochmut: „Wir sind aktuell gut drauf und haben die letzten Wochen gute und dominante Spiele gezeigt. Gegen Leibersdorf benötigen wir mindestens diese Leistung für einen Erfolg, da es in der Liga weiter richtig eng zugeht und wir nur mit einem Sieg weiter oben dabei bleiben“, so Auhagen.

Die Leibersdorfer befinden sich aktuell kurz vor dem Abstiegsrelegationsrang und konnten in dieser Saison erst drei Siege erringen. Dem stehen satte fünf Niederlagen gegenüber und auch am Samstag hat der FC die Außenseiterrolle inne.

Der SVN hat nach dem ungefährdeten und sehr überlegenen Sieg gegen Buch auch gegen Leibersdorf drei Punkte ausgegeben. Diese werden auch schon fast dringend benötigt, da an der Tabellenspitze drei Mannschaften mit jeweils einem Punkt unterschied stehen und nur auf einen Ausrutscher der Konkurrenz warten.

Zweite & Dritte erwarten Haarbach

Die Mannschaften von Trainer Horst Winterer haben am Samstag ab 12 Uhr den TSV Haarbach sowie deren Reserve im Waldstadion zu Gast. Um 14 Uhr trifft dann der SVN II auf die die Truppe um Routinier Fabian Worschech und möchte an die fabehalfte Siegesserie der vorherigen Wochen anknüpfen.

Vilstalderby zwischen den SVN-Damen und Vilslern

Am 3. Spieltag empfängt die Damenmannschaft des SV Neufraunhofen den TSV Vilslern am kommenden Sonntag zum Revierderby. Anstoß ist um 11.00 Uhr. Beide Mannschaften konnten in den vorhergehenden Spielen noch keine Punkte einfahren. Nach zwei klaren Niederlagen (0:5 in Ergolding und 0:6 in Frauenbiburg) wollen die Mädels des SVN endlich ein Erfolgserlebnis. Verzichten müssen sie verletzungsbedingt auf Katharina Unterreitmaier, Sophie Barnerssoi und Melina Bügl. Der Einsatz von Fiona Rinklake ist noch ungewiss.

In Neufraunhofen hat sich in der Corona-Zeit zudem einiges getan: Trainer Felix Schäfer wechselte zum Ligakontrahenten FC Ergolding II, für ihn kam im Sommer 2021 Torsten Nowak. Auch personell gab es einige Veränderungen. So entschied sich Stürmerin Andrea Englmeier zum höherklassigen DJK SV Geratskirchen zu wechseln, Rebecca Maier und Daniela Neubauer beendeten ihre Karriere, Torfrau Stephi Belair ging zurück in ihre Heimat Kanada, Katharina Neudecker und Elisabeth Heilmeier sind in Babypause. Zum Team kamen Luisa Landersdorfer, Melina Bügl, Michaela Lanzinger und Gina Markwica. Maria Hübl stieg nach langer Verletzungspause vor kurzem wieder ins Training ein.