Ers­ter gegen Zwei­ter! Neuf­raun­ho­fen reist zum Spit­zen­spiel nach Wal­kerts­ho­fen

Zwei­te Mann­schaft in Nie­deraich­bach ge­for­dert

1200x675_10.png

Der SV Neufraunhofen möchte im Spitzenspiel beim FC Walkertshofen Rang eins erobern. Foto: Alfred Brumbauer.

Am Samstagnachmittag steht das absolute Topspiel der Kreisliga Donau-Laaber an. Dabei empfängt der Tabellenerste FC Walkertshofen den Zweiten SV Neufraunhofen um 16 Uhr auf der heimischen Sportanlage.

Seit ein paar Wochen deutet alles auf darauf hin, dass sich am zehnten Spieltag die Klingen der beiden Topmannschaften der Liga kreuzen. Mit dem FC Walkertshofen marschiert eine Mannschaft ungeschlagen vorne weg. Sieben Siege und zwei Unentschieden verzeichnet das Team aus dem Ortsteil von Attenhofen und stellt dabei mit 27 Toren nicht nur die beste Offensive, sondern mit nur sechs Einschlägen auch die beste Defensive der Liga.
Doch Verfolger Neufraunhofen steht dem Primus kaum in etwas nach. Sieben Siegen stehen ein Unentschieden sowie eine Niederlage gegenüber und damit nur ein Punkt Rückstand auf den FCW. Auch bei der Torbilanz liegen die Vilstaler nur knapp hinter dem Spitzenreiter. 25 eigenen Treffern stehen bisher sieben Gegentore gegenüber.

Einen großen Unterschied zwischen beiden Mannschaften gibt es jedoch und der heißt Christian Brandl. Der Stürmer des FC Walkertshofen ist aktuell das Maß aller Dinge in der Kreisliga und hat mit stolzen 18 Treffern aus neun Spielen über die Hälfte der Tore seines Teams erzielt. Solch einen Torjäger besitzt der SV Neufraunhofen freilich nicht in seinen Reihen, kann aber bei einer ähnlich Torausbeute auf die Stärke des Kollektivs bauen. Zehn unterschiedliche Torschützen, wovon fünf schon mehr als drei Treffer erzielten, machen den SVN schwer ausrechenbar.

Mit Sicherheit werden am Samstag neben den Torjägern aber auch die starken Defensiven eine Rolle spielen und am Ende entscheidenden Einfluss auf den Ausgang des Topspiels haben. Im Lager des SV Neufraunhofen fiebert man der Partie jedenfalls mit großer Freude entgegen. Die Devise ist dabei klar: Drei Punkte holen und die Tabellenspitze erobern.