Drei Punk­te im Heim­spiel gegen Nie­der­lei­ern­dorf im Vi­sier

Zwei­te will Ne­ga­tiv­lauf gegen Vils­bi­burg II un­ter­bre­chen

auhagenniederleierndorf.png

Trainer Alexander Auhagen erwartet von seinem Team eine Leistungssteigerung. Foto: Alfred Brumbauer

Donau-Laaber Kreisligist SV Neufraunhofen war mit dem 1:1-Unentschieden vergangene Woche beim FC Hohenthann am Ende nicht zufrieden. Im Heimspiel gegen den SV Niederleierndorf kommenden Sonntag um 16 Uhr wollen die Vilstaler deshalb wieder drei Punkte einfahren, um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht aus den Augen zu verlieren.

Zufriedenheit wollte sich nach dem Spiel des SV Neufraunhofen in Hohenthann nicht einstellen. Nach dem der SVN die erste halbe Stunde verschlafen hatte und in Rückstand geriet, fand er anschließend zum erwartet dominanten Spiel zurück. Dass am Ende nicht mehr als der Ausgleichstreffer fallen wollte und nur ein Punkt auf der Habenseite stand, ist für den Neufraunhofener Coach Alexander Auhagen zwar ärgerlich, aber auch kein Weltuntergang. „Wenn wir gegen Niederleierndorf an die zweite Halbzeit vom letzten Spiel anknüpfen können, bin ich zuversichtlich, dass wir am Ende die drei Punkte im Waldstadion behalten werden. In Hohenthann haben wir unsere Chancen am Ende nicht genutzt und deshalb diese Woche daran gearbeitet“, ist Auhagen zuversichtlich.

Mit dem SV Niederleierndorf kommt eine solide Kreisligamannschaft nach Neufraunhofen. Mit dem fünften Rang erreichte der erst 26-jährige Spielertrainer Thomas Hierlmeier im letzten Jahr die beste Platzierung der Vereinsgeschichte. In diesem Jahr steht das Team des ehemaligen Bayernligaspielers (Jahn Regensburg II) mit zwei Siegen zwar nur auf Rang elf, hatte aber zu Saisonbeginn mit Schierling, Walkertshofen und Velden auch ein Mammut-Auftaktprogramm. Immerhin dem TSV Velden trotzte man beim 4:3 die Punkte ab und auch der bisher starke SV Sallach hatte letzten Sonntag mit 2:0 das Nachsehen. In Neufraunhofen dürfte man also gewarnt sein und trotzdem auf einen Erfolg schielen.

Zweite will Negativlauf gegen Vilsbiburg II unterbrechen

Die zweite Mannschaft des SV Neufraunhofen ist nach einem bärenstarken Saisonauftakt ins einen Negativstrudel geraten. Gegen die eigentlich auf Augenhöhe agierenden Spitzenmannschaften DJK Altenkirchen und SG Johannesbrunn/Binabiburg gab es teils entäuschende Niederlagen. Coach Horst Winterer war mit den Auftritten wenig zufrieden und nimmt seine Team gegen die Bezirksliga-Reserve des TSV Vilsbiburg in die Pflicht. Will man an der Spitzengruppe dranbleiben, muss ein Sieg im heimischen Waldstadion her. Anstoß ist um 14 Uhr.