Wich­ti­ges Nach­hol­spiel für den SV Neuf­raun­ho­fen

SVN am Sonn­tag zum Sechs-Punk­te-Spiel beim TSV Abens­berg zu Gast

koller-abensberg1.jpg

Kapitän Michael Koller und seine Kollegen wollen im wichtigen Nachholspiel den Dreier aus Abensberg entführen. Foto: Brumbauer

Nach drei Partien im Liga-Pokal startet der SV Neufraunhofen mit einem Nachholspiel wieder in den Liga-Betrieb der Bezirksliga West. Am Sonntag um 14:00 Uhr sind die Vilstaler zu Gast beim TSV Abensberg.

 

Vor fast einem Jahr im November 2019 war die Partie zum ersten Mal angesetzt und fiel damals einem Wurmbefall im Rasen zum Opfer. Die zweite Ansetzung im März wurde dann zwei Tage vor der Austragung durch die Corona-Pandemie storniert. Nun soll der Abstiegsknaller in Abensberg aber stattfinden.

 

Die Brisanz in diesem Duell muss man nicht lange suchen. Der SV Neufraunhofen steckt ebenso wie der TSV Abensberg tief im Abstiegskampf der Bezirksliga West und beiden Mannschaften stünde ein Dreier mehr als gut zu Gesicht. Der SVN rangiert einen Punkt hinter dem TSV auf dem vorletzten Platz der Tabelle und möchte mit drei Punkten den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze wiederherstellen.

 

„Wir fahren mit dem Ziel, 'das Spiel zu gewinnen' nach Abensberg. Die Ergebnisse der letzten Wochen stimmen uns positiv und wir haben absolut die Qualität dort etwas zu holen“, ist sich Neufraunhofens Trainer Oli Hampe sicher. Fünf Punkte aus drei Liga-Pokalspielen unterstützen die These des 55-Jährigen, wobei vor allem der überzeugende, letzte Auftritt beim 2:1-Sieg gegen Niederaichbach den SVN beflügeln dürfte.

 

Für den TSV Abensberg lief es im Pokal deutlich schlechter. Schlug man in der Vorbereitung noch drei benachbarte Bezirksligisten teilweise deutlich, holten zwei Niederlagen und ein Unentschieden die Hallertauer wieder auf den harten Boden der Tatsachen zurück. Unterschätzen wird der SVN die Abensberger Heimelf deshalb aber auf keinen Fall.

Personell fehlen Neufraunhofen weiterhin Sebastian Zistler (Hüfte), Tobias Brenninger (Oberschenkel) und Benedikt Aigner (Aufbautraining). Ob die angeschlagenen Yüksel Acipinar, Daniel Brenninger und Michael Gschaider auflaufen können, entscheidet sich im Abschlusstraining.

 

Kader: Thomas Huber (TW), Franke (TW), Acipinar, Johannes Aigner, Josef Aigner, Bauernschmid, Daniel Brenninger, Stefan Brenninger, Dachs, Gerauer, Gschaider, Haas, Stefan Huber, Koller, Roman Kratzer, Landersdorfer, Rückauf, Schöne.