Neuf­raun­ho­fen holt 3:1-Rück­stand auf

Haas ver­passt Sieg­tref­fer in der Schluss­mi­nu­te

jojoabensberg.jpg

Wirbelte in der Zentrale und traf zum späten Ausgleich: Johannes Aigner. Foto: Alfred Brumbauer.

Ein wahrer Abstiegskrimi bot sich am Sonntag den 110 Zuschauern im neuen Abensberger Stadion. Der Vorletzte der Bezirksliga West Neufraunhofen spielte ebenso wie das nur einen Punkt besser platzierte Abensberg, hart was neun Gelbe Karten der wackligen Schiedsrichterin Verena Hafner unterstreichen.

Ins Spiel starteten die Gäste besser und hatten auch die erste Möglichkeit. Stefan Haas tauchte allein vor Keeper Marius Sturm auf, scheiterte aber genauso wie wenig später Wolfgang Wutzer auf der Gegenseite an Thomas Huber. Nach elf Minuten ging der SVN verdient in Führung. Michael Gerauer bediente mit einem Diagonalball Florian Schöne, der die Kugel über den herauseilenden Keeper ins Tor hob. Die Gäste blieben am Drücker, verpassten aber das zweite Tor und ließen so den heimischen TSV wieder ins Spiel kommen. Nach 23 Minuten eroberte Tobias Treitinger den Ball an der Torauslinie. Der Ball gelangte zu Wutzer, der die Kugel leicht abgefälscht aus 16 Metern im langen Eck versenkte. Abensberg nutzte das Momentum und drehte nur zwei Minuten später die Partie. Einen Freistoß von der rechten Seite köpfte Felix Neuhauser zur Führung ins Tor. Neufraunhofen wirkte geschockt, aber die Gastgeber verpassten es, davon zu profitieren. Michael Keil und erneut Wutzer brachten den Ball nicht im Tor unter.

Im zweiten Durchgang blieb Abensberg am Drücker und war vor allem bei Standards immer brandgefährlich. Das 3:1 fiel folgerichtig in der 71.Minute, als die SVN-Defensive Tom Scheuchenpflug den Ball in den Lauf servierte - er versenkte trocken rechts unten. Doch ein Elfmeter brachte den SVN zurück ins Spiel. Stefan Brenninger ging nach einem starken Solo im Strafraum zu Boden, Spielertrainer Yüksel Acipinar verwandelte den Strafstoß zum Anschlusstreffer. Dann kombinierte sich Schwarz-Weiß von rechts in den Strafraum und Schöne bediente den am zweiten Pfosten lauernden Johannes Aigner zum 3:3-Ausgleich (84.). Beinahe hätte Neufraunhofen sogar den Dreier mitgenommen, doch ein Abschluss von Stefan Haas klatschte in der Schlussminute an den Pfosten. „Wir hatten uns heute eigentlich mehr vorgenommen, sind aber durch den Spielverlauf mit dem Unentschieden zufrieden. Trotz der Ausfälle unserer Führungsspieler Gerauer und Koller haben wir Moral bewiesen, was mich absolut positiv für die kommenden Spiele stimmt“, gab sich Gästetrainer Oli Hampe nach der Partie optimistisch.

SVN: Thomas Huber – Dachs, Acipinar, Gschaider, Josef Aigner (63., Bauernschmid), Johannes Aigner, Koller (69., Rückauf), Haas, Schöne, Gerauer (40., Landersdorfer), Stefan Brenninger.

Tore: 0:1 Florian Schöne (11.), 1:1 Wolfgang Wutzer (23.), 2:1 Felix Neuhauser (25.), 3:1 Tom Scheuchenpflug (71.), 3:2 Yüksel Acipinar (76., Foulelfmeter), 3:3 Johannes Aigner (84.)

Zuschauer: 110.

Gelb: Treitinger, Scheuchenpflug, Lahky / Schöne, Gschaider, Huber, Johannes Aigner, Acipinar, Dachs