Liga-Pokal: Null­num­mer in Vils­bi­burg

SVN hat viele Mühe – Sonn­tag zu­hau­se gegen Nie­deraich­bach

000_2.jpg

Florian Schöne war beim SVN einer der Aktivposten, blieb am Ende aber ohne Treffer. Foto: Brumbauer

Der SV Neufraunhofen hat auch im zweiten Spiel im Liga-Pokal die Punkte geteilt. Im zweiten Vilstalderby binnen fünf Tagen kam man beim TSV Vilsbiburg nicht über ein 0:0-Unentschieden hinaus.

Die Schwarz-Weißen war von Beginn an bemüht und hatten in den Anfangsminuten mehr vom Spiel. Der ungewohnte Kunstrasen bereitete den Gästen jedoch deutliche Probleme, was sich vor allem in Abspielfehlern im letzten Drittel zeigte. So verstrich die Anfangsviertelstunde ohne echte Torchance und die stark ersatzgeschwächte Heimelf witterte ihre Chance. Besonders bei Standardsituationen war „VIB“ gefährlich. Das zeigte auch ein Kopfball nach einer Ecke, den Michael Gschaider in der letzten Sekunde zur nächsten Ecke klärte. Die beste Gelegenheit im ersten Durchgang hatten ebenfalls die Hausherren. Aus einem Halbfeld-Freistoß resultierend, klatschte ein Kopfball an den rechten Pfosten. Den Nachschuss parierte dann Keeper Thomas Huber mit einem guten Reflex. Neufraunhofen mühte sich, kam aber bis zur Pause nur vereinzelt zu Abschlusschancen. Einen Freistoß von Stefan Brenninger parierte Tobias Bauer; Michael Gerauer zielte nach einem Solo drüber und Florian Schönes Versuch strich am langen Pfosten vorbei.

Im sehr düsteren Flutlicht begann der SVN im zweiten Durchgang wieder aktiver. Weiterhin scheiterte es aber zumeist am letzten Pass, so dass aussichtsreiche Angriffe über Stefan Brenninger und Schöne verpufften. Mitte der zweiten Hälfte machte dann erneut der TSV Druck. Bei Ecken blieben die Hausherren zumeist Sieger im Kopfballduell, machten aber nichts Zählbares daraus. Die beste Chance hatte Vilsbiburg 20 Minuten vor Schluss aus dem Spiel heraus. Nach einem Ballverlust der SVN-Defensive kam Fabian Gruber aus 23 Metern frei zum Schuss. Keeper Huber konnte den Ball aber mit einer starken Parade noch um den Pfosten drehen. In den Schlussminuten bäumte sich der SVN noch einmal auf. Erst zielte Gerauer per Kopf noch über das Tor, ehe ein Gschaider Kopfball nach einer Ecke an die Latte klatschte und beinahe für den Lucky Punch gesorgt hätte.

Sonntag um 16:00 Uhr zuhause gegen Niederaichbach

Im dritten Ligapokalspiel trifft der SVN dann am Sonntag zuhause auf die SpVgg Niederaichbach, die ihr erstes Spiel in diesem Wettbewerb mit 3:0 gegen den TSV Vilsbiburg gewonnen hat. Anpfiff der Partie ist um 16 Uhr im Waldstadion. Dabei wird Tobias Bauernschmid in den Kader der Schwarz-Weißen zurückkehren.