Hans Bader kommt nicht zum SV Neuf­raun­ho­fen

De­si­gnier­ter Trai­ner zieht Zu­sa­ge aus pri­va­ten Grün­den zu­rück

bader.jpg

Hans Bader zieht seine Zusage als Trainer aus privaten Gründen zurück. Foto: Werner Kroiß

Der SV Neufraunhofen hat bei der Trainersuche einen herben Dämpfer erhalten. Nachdem sich die Vilstalter erst kürzlich einvernehmlich vom Trainergespann Oli Hampe/Yüksel Acipinar getrennt hatten, hat nun auch der für Sommer 2021 vorgesehene Übungsleiter Hans Bader (35) abgesagt.

 

"Wir haben nach der einvernehmlichen Trennung von Oli und Aci das Gespräch mit Hans gesucht, da er derzeit als Trainer keine Mannschaft betreut und zudem ab Sommer sowieso nach Neufraunhofen gekommen wäre“, heißt es von Vereinsseite. Dass Bader nun aus privaten Gründen auch seine Zusage für kommenden Sommer zurückgezogen hat, bedauern die SVN-Verantwortlichen sehr. "Leider hat sich in dem Gespräch bei Hans herauskristallisiert, dass er sich privat verändern wird und somit dem geplanten Arrangement in Neufraunhofen nicht nachkommen kann. Wir bedauern diese Entwicklung sehr, da wir uns auf die Zusammenarbeit mit Hans gefreut hatten. In den Gesprächen hat man immer gemerkt, dass er sowohl menschlich als auch fachlich bestens zu uns gepasst hätte. Wir wollen hier jedoch kein böses Blut oder dergleichen. Hans hat mit offenen Karten gespielt und wir wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute und hoffen dennoch, dass er den Weg nach Neufraunhofen noch einmal findet.“

 

Der Ex-Coach des Kreisligisten SV Frauenbiburg und ehemalige Landesligakeeper wirbt um Verständnis und wünscht dem SVN viel Erfolg bei der Suche nach einem neuen Trainer: "Im vergangenen halben Jahr hat sich bei mir im privaten Bereich einiges verändert, weshalb ich nach reiflicher Überlegung mein Engagement in Neufraunhofen nicht antreten werde. Dieser Schritt ist mir beileibe nicht leicht gefallen und ich kann absolut nachvollziehen, dass nicht jeder Verständnis hierfür aufbringen wird. Trotzdem gibt es - nicht nur in Coronazeiten - wichtigere Dinge als Fußball und diesen will ich mich nun widmen. Dem Verein wünsche ich in dieser schwierigen Phase alles Gute und den Verantwortlichen des SVN ein glückliches Händchen bei der Trainersuche."

 

Die Zusage von Daniel Treimer als spielender Co-Trainer hat dagegen weiterhin Bestand. Der jetzige Spielertrainer des Kreisklassisten Rapid Vilsheim wird sich nach Saisonende den Schwarz-Weißen anschließen. "Wir freuen uns, dass Daniel trotz der Absage von Hans an Bord bleibt und in der kommenden Spielzeit für uns auf die Jagd geht", freut sich der künftige Abteilungsleiter Felix Schäfer, der auch bald einen neuen Chefcoach vorstellen will. "Welcher Trainer in Zukunft die Chefposition führen wird, ist bis dato noch unklar. Sicher ist jedoch, dass wir in den nächsten Wochen einen Nachfolger präsentieren werden".